L. Naumanen & J. Linssen - "space structures"

Linssen, WKZ-74212_DragAndDrop, 2019, Oil_canvas, 161x166 cm  |   Naumanen, o.Title, 2019, roof shingle-plywood, 85x55 cm
Opening: Mi., 30. Oktober 2019, um 19.00 Uhr
Introduction: Margit Zuckriegl, (fine arts historian)

Exhibition: 31.10. - 30.11. 2019

The motto as titled is fitting Leena Naumanen’s oeuvre quite nicely. Mainly, because the textures she is weaving from cotton warps and wooden shingles as the weft are very typical, so to say her „material by nature", which gets transformed to painting colour.
By heavy use of such a material she takes a special position on her own.

Genaugenommen ist das rohe Material selbst schon Bild, indem es natürliche Veränderungsprozesse festhält, sich farbig, matt und glänzend darstellt, sowie malerische und plastische Effekte beinhaltet. Die mosaikhaft zusammengesetzten Flächen verkörpern dabei gewissermaßen eine Ansammlung vom Treiben und Wirken der Naturelemente, welche ihr ein unerschöpfliches Reservoir an „Farben“ bietet.
 
Jupp Linssen verfährt zwar mit Leinwand, Ölfarbe und Sekundärstoffen gänzlich anders, da er sein Material in gebrochenen Rhythmen übereinanderschichtet, luftige Volumen aus kunstfernen Stoffen schafft und so die akademische Tradition in der Kunst regelrecht desavouiert.
Für Jupp Linssen ist daher das Formschöne unwichtig, jedenfalls insoweit, als der Bildkörper nicht im Rahmen gezwängt, die Oberfläche nicht glatt und das Material nicht neu sein muss. Seinen Arbeiten für den Raum geht es um Glaubwürdigkeit. Sie verheimlichen nicht ihre Entstehung, sie evozieren Erinnerungen. Sie spielen mit romantischen Elementen ebenso wie mit pragmatischen Notwendigkeiten.
Substantial works belonging to his last but one series "Ballpoints" are on display at SanFrancisco at Caldwell-Snyder gallery.
 
 
Mehr Information zu beiden Künstlern können Sie den nachstehenden "Downloads" (Werkinfo, Einladung) entnehmen oder unter dem Verzeichnis KÜNSTLER finden.